Pisanello Zeichnung von 1425
Pisanello Zeichnung von 1425

Standard: gedrungener kleiner Hund, kompakt, aufmerksam und lebhaft (Schulterhöhe 30 bis 35 cm). Typisch sind die schwarze Maske, der schwarze Aalstrich und die tiefen Falten auf der Stirn. Die Behaarung ist fein, glatt, weich und glänzend, die Haarfarbe meist silber, hellbeige, steingrau oder schwarz. Der Mops ist ein intelligenter, lebhafter, verspielter Hund, der treu und anhänglich ist und sich hervorragend als Haushund eignet. Mißtrauisch zeigt er sich Fremden gegenüber. Sein kurzes Fell bedarf kaum besonderer Pflege. Er hat nur eine unangenehme Eigenschaft, ähnlich der Französischen Bulldogge schnarcht er.

 

Info: Mopsartige Hunde gab es schon sehr früh in Europa (Pisanello-Zeichnung von 1425). Eigentliche Vorfahren des heutigen Mopses waren aber wahrscheinlich eine Art kleine kurzhaarige Pekinesen, die aus Asien nach Europa kamen. Im 17. Jh. verdrängte der Mops die bis dahin favorisierten Zwergspaniels (King Charles) aus der Gunst der Adelsdamen. Zu Beginn des 20. Jh. schien es, als würde der Mops in Vergessenheit geraten, als der Pekinese führender Luxushund wurde, doch ist sein Bestand heute gesichert.